Musiktherapie in der Sozialen Arbeit

Auf unseren ersten erfolgreichen Weiterbildungsblock Musiktherapie im Herbst 2016 mit 14 Teilnehmerinnen folgte ein zweiten Block Ende Februar 2017. Diesmal mit Sibylle Stier und Swaantje Paetzolt aus Leipzig, eine sehr erfahrene Musiktherapeutin. Es gesellten sich 2 Männer dazu, der Workshop war sehr erfolgreich, alle Beteiligten bestätigten, dass die bereits einiges in ihrer eigenen Arbeit umsetzen könnten. Eine Teilnehmerin arbeitet mit blinden Kindern und wendet das Erlernte bereits mit großen Erfolg in ihrer Einrichtung an.

Februar 2018 – Vor einer Woche haben wir den 5. und damit vorletzten Weiterbildungsblock beendet. Es ist für uns ein großer Erfolg, zu beobachten, wie etliche der Teilnehmenden mittlerweile das Erlernte nicht nur in ihrer eigenen Arbeit umsetzen, sondern auch versuchen, es eigenkreativ für die Bedürfnisse ihrer Gruppe zu adaptieren.
Einige der Teilnehmenden haben auch interessante Falldokumentationen mitgebracht, dazu Fragen gestellt, die wir teilweise in Rollenspielen bearbeitet haben. Auch unsere ersten Ukulelekenntnisse konnten wir vertiefen. Besonders gefreut hat es uns, Kontakt aufzunehmen mit Fares Ishaq, einem palästinensischen Musiktherapeuten, der in Heidelberg studiert hat, im benachbarten Beit Sahour lebt und in Bethlehem bei „Lifegate“, einer Einrichtung für Kinder mit Behinderungen als Musiktherapeut arbeitet. Er nahm am letzten Tag an unserer Weiterbildung teil, stellte seine Arbeit anhand eines Videos vor und hat angeboten, zwischen den Weiterbildungsblöcken Intervision anzubieten.

Bei „Wings of Hope“ sind bereits etliche Anfragen eingegangen, ob es nach Beendigung diese ersten Weiterbildung eine weitere geben wird? In den Räumen von „Wings of Hope“ wird ein eigener Musiktherapieraum eingerichtet – ein schönes Ergebnis.

<a href="javascript:javascript:history.go(-1)">Zurück zur vorherigen Seite</a>