Workshop mit Kindern in Beit Hanina

In der Al Manara-school in Beit Hanina/ Ostjerusalem werden Kinder und Jugendliche aus den umliegenden Flüchtlingslagern Shuafat und Silvan unterrichtet. Durch die dortigen Lebensumstände sind etliche von ihnen schwer traumatisiert. Im normalen Alltag steht ihnen ein regelmäßiger Umgang mit Musik nicht zur Verfügung, weder als therapeutisches Angebot noch in Form von Instrumentalunterricht als sozialmusikalisches Element.

Im April dieses Jahres wurde mir die Gelegenheit geboten, 9 Tage mit diesen wunderbaren Jugendlichen und ihren Lehrern arbeiten. Von 9.00 Uhr morgens bis 14.00 waren Themen wie Rhythmus, Entspannung und Singen der Mittelpunkt. Die Kinder kamen in verschiedenen Gruppen, nach einigen Tagen auch zur Einzeltherapie. Ausnahmslos alle zeigten ein immenses Interesse an den musikalischen Angeboten – jeder wollte mehr und alles sollte viel länger sein. Es war beeindruckend, mit welcher Selbstverständlichkeit sich die Kinder auf entspannende einlassen konnten und wie unglaublich sie diese Momente genossen.

Improvisation am KLavier in der AlManara Schule in Beit Hanina. Dieser Junge hat noch nie an einem Klavier gesessen. Auf einem konstanten Grundrhythmus, der vom Therapeuten gegeben wurde baute er diese spannende und fantasievolle Improvisation auf. Ein ungeheueres Talent, das hier zum Ausdruck gebracht werden kann.

In diesem Setting macht ein Kind musikalische Vorgaben in Form kleiner Sequenzen und wartet die Antwort ab. Ein schönes Beispiel für musikalische Dialoge und deren Entwicklung.